Ohne Virenschutz sollte man nicht im Internet surfen

Posted by on 24. Juli 2017 in Allgemein |

Jeden Tag werden 315.000 neue Schädlinge im Internet entdeckt

Ohne einen Virenschutz sollte man auf gar keinen Fall mehr im Internet surfen. Der Antivirus Programme Test hat gezeigt, dass es genügend kompetente Programme gibt die den Computer vor Schädlingen schützen kann. Der Virenschutz Test hat ergeben, dass die Auswahl für das richtige Virenschutz Programm einem nicht leicht fällt, die Anzahl der Programme ist groß.

virus (29)

Beste Programme

Der Virenschutz Test hat gezeigt, dass ein gutes Virenschutz Programm nicht nur Gefahren erkennen sollte, sondern auch die Zusatzfunktionen und die Benutzerfreundlichkeit spielen eine ausschlaggebende Rolle. Ein gutes Programm arbeitet im Hintergrund damit sich der Computer-Nutzer keine Gedanken bezüglich des Schutzes machen muss, er kann sich voll und ganz auf das Programm verlassen. Der Virenscanner Test hat gezeigt, dass die Programme aus dem Hause Bitdefender und Kaspersky ganz oben mitspielen. Fast jedes Virenschutz Programm verfügt über einen Identitätsschutz. Die meisten Schädlinge wehrt ganz klar das Programm Bitdefender ab, dies bestätigte der Virenscanner Test. Avast Free Antivirus ist kostenlos und sorgt für einen ordentlichen Basisschutz. 90 % der Deutschen Bevölkerung sind jeden Tag online, aber nicht alle surfen sicher durch das Internet.

virus (30)

Gefahr

Eine Statistik zeigt, dass jeder siebte ohne irgendeinen Virenschutz surft. Dadurch ist man absolut den Phishing-Attacken und den Virenepidemien ausgesetzt. Jeder dieser Nutzer weiß trotzdem, dass der Computer von einer anderen Person ferngesteuert werden kann. Wenn man ohne Virenschutz surft, handelt man meist schon fahrlässig. Man gefährdet nicht nur seinen eigenen Computer, sondern auch das eigene Bankkonto bringt man in Gefahr. Der Computer kann sich schnell als eine Virenschleuder entwickeln und damit andere Computer befallen.

Die Viren befallen nicht nur Windows-Rechner, auch Computer mit dem Betriebssystem MacOS und Linux sind davon betroffen und müssen gegen die Malware ankämpfen. Ein qualitativ hochwertiges Virenprogramm verfügt über einen Virenscanner, der regelmäßig die Festplatte begutachtet. Des Weiteren gibt es Wächterprogramme die jede Aktivität des Computers verfolgt und dementsprechend auch eingreift, egal ob der Empfang einer Mail, Download einer Datei etc. Schon alleine der Klick auf eine anscheinend seriöse Internetseite kann genügen damit sich der Computer einen Virus einfängt. Die meisten Viren werden über die Internetbrowser verbreitet (Chrome, Internet-Explorer, Firefox).

Richtiger Umgang

Man sollte seinen Computer auch clever benutzen, das heißt keine unbekannte E-Mail Anhänge einfach so öffnen. Die E-Mails die einem komisch vorkommen sollte man umgehend löschen. Es gibt sehr viele Zusatzfunktionen der Virenfunktionen die Sinn machen, welche man braucht oder auch nicht muss man selbst entscheiden. Ein gutes Antivirus Programm durchsucht den Computer mindestens alle zwei Wochen auf irgendwelche Auffälligkeiten und hält diese dann auch in einem gesonderten Ergebnisbericht fest.